Der Stoppomat


Der Stoppomat

Der erste Stoppomat wurde 2006 in Deutschland in Betrieb genommen und ermöglicht die Dokumentation von Zeiten für Radsportler auf einer festgelegten Strecke. Der Sportler zieht eine Karte aus dem Kartenspender und beschriftet sie. Zum Start der Zeitmessung wird die Karte abgestempelt.
Der Stoppomat stempelt dabei die aktuelle Uhrzeit. Nach Bewältigung der Distanz stempelt er die Karte am zweiten Gerät erneut ab. Aus der Zeitdifferenz zwischen den beiden Geräten ergibt sich die Streckenzeit.

Der Stoppomat: So funktioniert’s

Der Sportler kann die Karte in einen dafür vorgesehenen Kasten einwerfen. Dieser wird regelmäßig geleert und die Daten werden in eine Datenbank eingetragen. Die Ergebnisse stehen dann über eine Website zum Abruf bereit.
Die in Deutschland vorhandenen Anlagen (insg. 17 Stück) haben pro Jahr ca. 30.000 Nutzer. 2010 wurden die Stoppomat-Strecken von der Initiative Deutschland – Land der Ideen als „Ausgewählter Ort im Land der Ideen“ ausgezeichnet.

Erster Stoppomat im Ballungsraum

Der Stoppomat „Großer Feldberg / Taunus“ ist ein ganz Besonderer, denn er ist der erste in einem Ballungsgebiet und der einzige, der auf drei unterschiedlichen Strecken für Rennradfahrer, Mountainbiker UND Läufer/Wanderer nutzbar ist.

 

das nennen wir mal eine gelungene veranstaltung. es hat sauviel spass gemacht mit euch allen am samstag 18.04 den stoppomaten feldberg taunus zu eroeffnen. falls jemand nicht dabei sein konnte.. unser geschaetzter freund und stoppomaten suppporter isaak papadoupoulos hat ein kleines filmchen dazu gemacht. 1000 dank dafuer… und allen viel spass am feldberg!! ganz grosses kino!!! danke!! merci. bedankt.

Gepostet von Stoppomat Großer Feldberg / Taunus am Montag, 20. April 2015

 

Der Verein für den Stoppomat Feldberg Taunus

Der Verein “Stoppomat Feldberg Taunus e.V.” ist eine freiwillige, unabhängige und gemeinnützige Organisation und hat die Aufgabe die Anlage Stoppomat am Großen Feldberg zu installieren, zu warten und in Betrieb zu halten. Oberster Grundsatz des Vereins ist durch die gemeinnützige Arbeit einen Mehrwert für die Region zu schaffen und darüber hinaus eine regionale Vernetzung zwischen verschiedenen Organisationen zu schaffen. Außerdem soll der Breitensport gefördert werden. Zur Sicherstellung der Finanzierung des laufenden Betriebes sind Veranstaltungen in Zusammenhang mit der Anlage geplant. Weiterhin unterstützt der Verein aus Spenden und aus Einnahmen der Veranstaltungen im Rhein-Main Gebiet ansässige Wohltätigkeitsorganisationen.

 

Als Radsportbegeisterte haben wir uns zusammengeschlossen in einem Verein und arbeiten gemeinnützig.

Unsere Förderer sind: